Rio Abierto

Rio Abierto bedeutet „offener Fluss“ und wurde 1966 in Buenos Aires von Maria Adela Palcos gegründet. Ziel dieses offenen Flusses ist es, über Musik und Bewegung, sich selbst und anderen näher zu kommen....weiter lesen

Die Sehnsucht ist das Tor zu deiner Kraft - zu deinem inneren Schatz - zu deinem Potential

Kannst du deine tiefste Sehnsucht benennen? Diese Sehnsucht nach etwas, das noch gelebt werden will. Oft ist die Sehnsucht nur ein vages Gefühl, etwas das nur selten an die Oberfläche kommt. Manchmal glauben wir, dass dieses Gefühl gar nichts mit uns zu tun hat. Und manchmal meldet sich diese Sehnsucht immer wieder, sie will gesehen werden!
Diesen Tag widmen wir dieser Sehnsucht, wir kontaktieren sie und geben ihr einen Namen.  Wir folgen ihrer Spur … und laden die Kraft, die ihr zugrunde liegt in unser Leben ein.
Wenn du dich angesprochen fühlst, melde dich innerhalb 30.09. bei mir.
 
Ich freue mich wenn du in diesen Kreis kommst und wir gemeinsam der Sehnsucht in uns folgen.
Brunhilde
 
Wo: in Brixen - Raum wird noch bekanntgegeben
wann: am Samstag, 17. Oktober 2020 von 09:00 bis 17:00 Uhr
Preis: 100 Euro


SEMINAR INNSBRUCK

Download
Flyer Rio Tageskurs November.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Sonntag, 15. November in der EUFAG in Innsbruck von 9.00 - 17.30 Uhr

Dieser Kurs ist eine Möglichkeit, ein Versuch sich näher zu kommen, Voll und ganz einzutauchen in eine innere Welt voll Musik und voller Möglichkeiten. Man weiß nicht, was herauskommt, sicher ist nur, dass Energie, Freude und Leichtigkeit den Körper in Schwingung bringen.
Viel Bewegung (vom Kopf in den Körper), viel Entspannung (… es gut sein lassen und vielleicht sogar loslassen), viel Sein.(Stille und Begegnung mit dem, was mich ausmacht).
Gesund-Sein in Zeiten, wo Angst immer stärker in den Fokus tritt (der Feind im außen will uns überfallen ….). Wie mit dieser Angst leben? Wie sie in den Arm nehmen und wie das Vertrauen stärken?

Informationen Sekretariat eufag, +43 (0) 664 63 40 800, info@eufag.com



Mensch bleiben und werden

Artikel für www.newslichter.de von Sonja Seppi.

Maria Adela Palcos reist trotz ihrer 89 Jahre noch in der Welt herum, um die von ihr experimentel entwickelte Methode Rio Abierto nicht nur zu tanzen, sondern die tieferen Möglichkeiten aufzuzeigen: “Wie können wir in Zeiten, wo sich alles auf den Kopf stellt, Ängste produziert werden, Mensch bleiben und werden.  Menschen, die ihre Größe liebevoll und einfach leben, die das Miteinander vor den Individualismus stellen.”

Denn eines ist klar und genauso schwierig: jeder alleine auf seinem Quadratmeter wird einsam und verloren sein. Uns zu begegnen und diese Verbundenheit zu leben, darum geht es. Und zwar nicht nur im Seminarraum, sondern dort, wo Familie und Alltag uns viel Gelegenheit zum Üben geben.

Mit dem Körper als Hauptquartier ist Rio Abierto mitten drin zwischen den gegensätzlichen Gefühlen und Gedanken unserer bewegten Zeit. Ausgehend vom Körper, die Widersprüche zu entdecken, zu erleben und wieder sein zu lassen, um zum Wesentlichen vorzudringen: zu unserem Herzen.

Und auch hier wieder den Widerspruch aushalten, zwischen den inneren Bildern, dieser Großartigkeit, die in uns wohnt und gelebt werden will und dem banalen, kleinen, sentimental gelebten Herzen, das oft schmerzt, bedürftig ist, statt groß-herzig …

Verbinden wir dieses Wissen mit Bewegung, mit Begegnung, mit ganz viel Musik aus allen Richtungen, damit die Angst, die eigene Banalität, die Muster Risse bekommen und genau das nach außen dringen kann, was unter der „falschen“ , mechanischen Persönlichkeit verborgen ist.

https://www.newslichter.de/2020/02/mensch-bleiben-und-werden/

 

Sei du das Virus, das du in der Welt verbreiten willst,

 

sei ansteckend

 

sei strahlend

 

sei angepasst

 

und doch ganz eigen

 

sei flexibel

 

und wild entschlossen

 

sei bescheiden und doch wirksam!

 

Finde deine ganz eigene Art, ansteckend zu sein. Vielleicht ist genau das deine Lebensaufgabe, etwas Neues in die Welt zu setzen oder etwas Altes zu verwandeln …

 

 

 

Schon vieles ist über diese besondere Zeit geschrieben worden: vieles zum Fürchten, vieles zum Wundern, viel Ermutigendes und einiges Verwirrendes. Die Gewissheiten, die es eh nie wirklich gegeben hat, sind nun endgültig passé. Nun geht es darum, die Sicherheit in dir selbst zu finden. Flexibel und neugierig das anzunehmen, was kommt. Konzepte und Rezepte wirken nicht mehr und sind zum Scheitern verurteilt.

 

Die Río Abierto Gruppen weltweit arbeiten seit Jahrzehnten genau an diesem Thema: wie lebt es sich, wenn es keine Sicherheiten gibt? Wie kann ich Mensch sein, wenn es keine wirksame Methode gibt, die mir sagt, wie es geht? Río Abierto versteht sich als Nicht-Methode, im weitesten Sinne also als Möglichkeit über den Körper, über Begegnung, über Stille und Bewusstheit, sich zu erforschen. Zu erkennen, welche alten Muster triggern meine Reaktionen an, zu erfahren, welche Bedürfnisse mich steuern und wie ich damit umgehe. Und das ganz große Thema ist natürlich die Angst in all ihren Ausdrucksformen und Gewändern. Und diese Erkenntnisse gehen IMMER zunächst über die unmittelbare Erfahrung und erst dann über einen mentalen Erkenntnisprozess. Denn man weiß, dass die emotionalen Reaktionen im Gehirn um ein Vielfaches schneller sind als die Ratio.

 

In diesem Sinne wünsche ich euch allen, dass der Alltag möglichst erfahrungsreich sein möge, dass es uns gelingt, ein wirklich guter ansteckender Virus zu sein!

www.newslichter.de

 

 

 

 

Telefon +39 329 0173851

info@rioabierto.de